Diskussionsveranstaltung am 25.02.2014

Mit Kampfdrohnen in neue Kriege?
Die „Dritte Welt“ im Vesier von NATO und Bundeswehr
Referent: Dr. Peter Strutynski
,

Politikwissenschaftler und Friedensforscher; langjährige Tätigkeit in der AG Friedensforschung an der Universität Kassel, an der er den jährlich stattfindenden „Friedenspolitischen Ratschlag“ organisiert. Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag und Herausgeber der „Kasseler Schriften zur Friedenspolitik“. Herausgeber des Buches „Töten per Fernbedienung – Kampfdrohnen im weltweiten Schattenkrieg“ (Promedia Verlag 2013)

Diskussionsveranstaltung des Lippischen Friedensbündnisses „Bundeswehr links schwenkt – Abmarsch“

Wann? Dienstag, 25. Februar 2014 um 19.00 Uhr
Wo? Stadthalle Detmold, Schlossplatz 7, Kleiner Saal
Kosten? Der Eintritt ist frei

Kampfdrohnen senken die Hemmschwelle für künftige Kriege, sie hebeln die rechsstaatlichen Grundsätze aus und entziehen sich bislang bestehenden Rüstungskontroll- und Abrüstungsvereinbarungen. Sie dienen dem Töten von Menschen und tragen zur weiteren Automatisierung des Krieges bei.

Kampfdrohnen sind die Waffen, mit denen künftige Kriege in aller Welt geführt werden sollen – auch von Deutschland aus!

Es gilt, den Anfängen zu wehren. Drohnen haben mit Landesverteidigung nichts zu tun. Sie sollen die Auslandseinsätze der Bundeswehr noch besser absichern, den Militärinterventionismus und die Bekämpfung von unliebsamen Personen im Ausland perfektionieren!