Diskussionsveranstaltung am 25.02.2014

Mit Kampfdrohnen in neue Kriege?
Die „Dritte Welt“ im Vesier von NATO und Bundeswehr
Referent: Dr. Peter Strutynski
,

Politikwissenschaftler und Friedensforscher; langjährige Tätigkeit in der AG Friedensforschung an der Universität Kassel, an der er den jährlich stattfindenden „Friedenspolitischen Ratschlag“ organisiert. Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag und Herausgeber der „Kasseler Schriften zur Friedenspolitik“. Herausgeber des Buches „Töten per Fernbedienung – Kampfdrohnen im weltweiten Schattenkrieg“ (Promedia Verlag 2013)

Diskussionsveranstaltung des Lippischen Friedensbündnisses „Bundeswehr links schwenkt – Abmarsch“

Wann? Dienstag, 25. Februar 2014 um 19.00 Uhr
Wo? Stadthalle Detmold, Schlossplatz 7, Kleiner Saal
Kosten? Der Eintritt ist frei

Kampfdrohnen senken die Hemmschwelle für künftige Kriege, sie hebeln die rechsstaatlichen Grundsätze aus und entziehen sich bislang bestehenden Rüstungskontroll- und Abrüstungsvereinbarungen. Sie dienen dem Töten von Menschen und tragen zur weiteren Automatisierung des Krieges bei.

Kampfdrohnen sind die Waffen, mit denen künftige Kriege in aller Welt geführt werden sollen – auch von Deutschland aus!

Es gilt, den Anfängen zu wehren. Drohnen haben mit Landesverteidigung nichts zu tun. Sie sollen die Auslandseinsätze der Bundeswehr noch besser absichern, den Militärinterventionismus und die Bekämpfung von unliebsamen Personen im Ausland perfektionieren!

BÜNDNISTREFFEN

Das Lippische Friedensbündnis trifft sich am

19.11.2013 um 19.00 Uhr in der Brasserie Max, Lange Str. 65, Lage

ERINNERUNG: HEUTE MAHNWACHE IN SCHÖTMAR

Wann? 09.11.2013 von 18 bis 21 Uhr
Wo? Bad Salzuflen-Schötmar, Auf dem Marktplatz

Dort gedenken wir der Opfer der Reichspogromnacht vor 75 Jahren.
GEGEN DAS VERGESSEN!!

Pressemitteilung LIPPISCHES FRIEDENSBÜNDNIS

Gedenken statt „Geistershopping“ – Mahnwache am 9. Novemer 2013 in Schötmar

63 Opfer des Holocaust aus Bad Salzuflen und Schötmar

Am 9. November jährt sich die Reichspogromnacht zum 75. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden deutschlandweit tausende jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger angegriffen, in Konzentrationslager verschleppt, geschlagen, gedemütigt und ermordet. Jüdische Synagogen und Bethäuser wurden geschändet und niedergebrannt, jüdische Häuser und Geschäfte geplündert, jüdische Friedhöfe zerstört.

Die Reichspogromnacht ist der Wendepunkt in der Geschichte der Jüdinnen und Juden in Deutschland und mit Beginn des 2. Weltkrieges in ganz Europa. Der 9. November 1938 steht für den organisierten Antisemitismus in Deutschland.

Auch in Bad Salzuflen und Schötmar regierte der nationalsozialistische Mob. Die Synagoge in Schötmar wurde in dieser Nacht angesteckt.

1938 lebten in Bad Salzuflen und angrenzenden Ortsteilen insgesamt 117 Jüdinnen und Juden. Sie wurden durch zahlreiche Sondergesetze und Verordnungen völlig entrechtet. Nur etwa die Hälfte der in beiden Orten ansässigen Jüdinnen und Juden konnte sich durch eine Flucht vor dem nationalsozialistischen Mob in Sicherheit bringen. 63 Männer, Frauen und Kinder wurden ab Herbst 1941 in die Ghettos und Konzentrationslager im Osten verschleppt. Ihr Schicksal war der Tod. Sie wurden erschossen, erschlagen, vergast oder durch Zwangsarbeit ermordet.

„Gruselatmosphäre mit Licht und Ton“:

Ausgerechnet am 9. November lädt der Bürgerverein Schötmar e.V. unter dem Motto „Geistershopping in Schötmar“ bei „Gruselatmosphäre mit Licht und Ton“ von 18.00 bis 23.30 Uhr ein. Der Bürgerverein verspricht „Aktionen in den Geschäften und schaurigschöne Angebote“.

Absage des „Geistershopping“ wird weiterhin gefordert

Für das Lippische Friedensbündnis ist diese „schaurigschöne“ Veranstaltung ein Skandal. Ein Brief an den Bürgermeister Dr. Honsdorf mit der Aufforderung, die Veranstaltung zu untersagen, ist unbeantwortet geblieben. Das Lippische Friedensbündnis wird am 09.11.13 von 18.00 bis 21.00 Uhr eine Mahnwache unter dem Motto „Gedenken statt Geistershopping“ auf dem Marktplatz in Schötmar durchführen. Der 9. November sollte, wie in vielen Städten und Gemeinden auch üblich, ein Tag der Erinnerung und Mahnung an die jüdischen Mitbürger und Mitbürgerinnen sein, die deportiert und ermordet wurden.

Online-Petition“

Alle Bürgerinnen und Bürger, für die diese Veranstaltung auch ein Skandal ist, können sich mittels einer Online-Petition an dem Protest beteiligen. Informationen unter
www.lippischesfriedensbuendnis.blogsport.de

Für das Lippische Friedensbündnis:
Anne Kraschinski
Uschi Jacob-Reisinger
Edeltraut Kuschel

E-mail: Friedensbuendnis-lippe@web.de

Gedenken statt „Geistershopping“

An: Bürgerverein Schötmar

Schötmar von allen guten Geistern verlassen? „Geistershopping“ am 09. November- dem Jahrestag der Reichspogromnacht!??

Petition von

Uschi Jacob-Reisinger

Deutschland

Am 09.November 2013 ist in Schötmar ein Event geplant, das die Werbegemeinschaft mit dem Titel „Geistershopping“ vermarktet.

Vom 9. auf den 10. November 1938 brannten die Synagogen. Sie brannten in Deutschland. Sie brannten in Österreich. Sie brannten in der Tschechoslowakei. Es war der Tag, an dem organisierte Schlägertrupps jüdische Geschäfte und Gotteshäuser in Brand setzten. Es war der Tag, an dem tausende Juden misshandelt, verhaftet oder getötet wurden.

Spätestens an diesem Tag konnte jeder in Deutschland sehen, dass Antisemitismus und Rassismus bis hin zum Mord staatsoffiziell geworden waren. Auch in Bad Salzuflen und Schötmar wurde die jüdische Minderheit durch zahlreiche Sondergesetze und Verordnungen systematisch aller Rechte beraubt und aus der Gesellschaft ausgegrenzt.
Empfänger:
Bürgerverein Schötmar, Jochen Heidbreder
Schötmar-von allen guten Geistern verlassen? „Geistershopping“ – am 09.November, dem Jahrestag der Reichspogromnacht!?
Für das Lippische Friedensbündnis sind die Aktion der Werbegemeinschaft und die Genehmigung der Behörde ein Skandal!
Ja , das Ladenöffnungsgesetz in der Fassung vom 18.Mai 2013 erlaubt das Offenhalten von Verkaufsstellen an allen Wochentagen (über 260 Tage!) von 00.00 -24.00 Uhr, Konsum steht über allem!
Aber muss es ausgerechnet der 09.November sein und mit einem so lächerlichen Motto?
Verschieben Sie diesen Termin und „geistern“ Sie zu einem anderen Zeitpunkt! Möglichkeiten, siehe oben, gibt es genug!

Lippisches Friedensbündnis

Mit freundlichen Grüßen
[Ihr Name

Petition zeichnen unter:

http://www.change.org/de/Petitionen/schötmar-von-allen-guten-geistern-verlassen-geistershopping-am-09-november-dem-jahrestag-der-reichsprogromnacht?share_id=QpcUWLfvRz&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition

Es gibt immer wieder Probleme, die Seite über den Link zu erreichen. Dann genügt auch die einfache
Eingabe: Petition Schötmar in die Suchmaschine und schon erscheint der Zugang.